titel-startseite

Sicherheit

Uganda ist ein für Reisende in weiten Teilen sicheres Land. Es ist jedoch zu erwarten, dass die Gelegenheitskriminalität mit der Zunahme des Tourismus steigen wird. Momentan ist die Sicherheitslage in vielen Teilen des Landes jedoch besser als beispielsweise im benachbarten Reiseland Kenia. Nur im Nordwesten und Norden des Landes sowie in Teilbereichen der Grenze zur DR Kongo bestanden in den vergangenen Jahren immer wieder ernst zu nehmende Sicherheitsprobleme durch die Ak­tivität von Rebellengruppen. Bei allen Fahrten in die sogenannte West-­Nile-Region, in den hohen Norden in Grenznähe zum Sudan, die Karamoja-Region, die Mt.-Elgon-Region in direkter Grenznähe zu Kenia sowie in die Region westlich des Ruwenzori-Gebirges sollten Sie vorher Erkundigungen zur Sicherheitslage einholen. In Ruanda gab es Anfang 2010 keine nennenswerten Reiseeinschränkungen, auch wenn der gesamte Grenzstreifen zur DR Kongo sowie Teile der Grenze zu Uganda als sensibles Gebiet aufgefasst werden müssen.

Aktuelle Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes können online unter www.auswaertiges-amt.de landesspezifisch abgerufen werden.
Bei einem durchschnittlichen Monatsgehalt von 30–100 Euro verwundert es nicht, dass ab und zu kleinere Taschendiebstähle oder Betrügereien vorkommen. Das Verschwinden eines Pullovers, einer Brille oder der Haar­bürs­te vom Nachttisch des Hotelzimmers bzw. aus unbeaufsichtigtem Ge­päck signalisiert, wie wertvoll in Europa eher unbedeutende Accessoirs für einen Afrikaner sind. Raubüberfälle kommen bislang nur selten vor.
Lassen Sie Schmuck und entbehrliche Wertsachen am besten zu Hause. Geld und Papiere gehören in den Hotelsafe. Zeigen Sie größere Werte und Geldsummen nie öffentlich und tragen Sie Ihr Geld verdeckt und am Körper. Nichts reizt mehr zum Diebstahl als eine locker umgeschlungene Bauchtasche. Diebe werden von reichen (oder reich erscheinenden) Leuten wie magisch angezogen. Führen Sie nur Ihren Tagesbedarf an Bargeld lose mit sich, auf einer Toilette kommen Sie jederzeit unbemerkt an die Reserven im Bauchgurt heran.

RKHLogokleinText aus "Reise-Handbuch Uganda, Ruanda" 
von Christoph Lübbert,
Reise-Know-How Verlag,
Bielefeld, 2010