titel-startseite

Naturschutzorganisationen

Es gibt in Deutschland verschiedene Naturschutzorganisationen, die sich sehr stark im ugandischen bzw. kongolesischen Naturschutz engagieren:

Berggorilla & Regenwald Direkthilfe

•c/o Rolf Brunner, Lerchenstr. 5, 45473 Mülheim/Ruhr, www.berggorilla.de,
Spendenkonto Nr. 353344315
bei der Stadtsparkasse Mülheim/Ruhr
(BLZ 362 50000)

Die Berggorilla & Regenwald Direkthilfe (BRD) setzt sich insbesondere für die östlichen Gorillas und den Schutz ihrer Regenwälder ein. Der Verein unterstützt die Arbeit der Wildhüter, z.B. durch Ausrüstungslieferungen, Ausbildung oder den Bau von Unterkünften, finanziert Informationsmaterial für die Bevölkerung oder ermöglicht die Markierung von Nationalparkgrenzen. Darüber hi­naus fördert er wissenschaftliche Forschungsaktivitäten. Ein wichtiges Ziel dabei ist die Schaffung eines Gleichgewichts zwischen den Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung und den Naturschutzmaßnahmen.

Weiterlesen...

Googel werbung

Ökologie und Naturschutz

In Uganda waren 2010 zehn Nationalparks, dreizehn Wildschutzgebiete und meh­rere Waldschutzgebiete und kom­mu­nale Schutzgebiete ausgewiesen. Dabei fallen ca. 4,6% der Landesfläche unter die strengste Schutzkategorie des Nationalparks, insgesamt genießen ca. 8% der Gesamtfläche einen Schutzstatus. Während die Lage in den Nationalparks teilweise recht gut aussieht, ist der Zustand der Wildschutzgebiete („Wildlife Reserves“) in der überwiegenden Zahl katastrophal. Die Natur­schutzbemü­hungen konzentrieren sich daher vor allem auf den Erhalt und die Verbesserung der Situation in den Nationalparks. Dazu gehört insbesondere die Be­kämpfung von Wilderei und illegaler Landnutzung. Beim derzeitigen Park­management werden umliegende Gemeinden an den Einnahmen aus dem Tourismusgeschäft beteiligt. Dies gilt besonders für den Gorillatourismus. So werden ca. 20% der Park­eintrittsgelder in einen Fonds gezahlt, der den Parkanrainergemeinden in sogenannten „Community Conservation Programs“ zur Verfügung gestellt wird. Zudem werden die lokalen Gemeinschaften in andere tourismusspezifische Arbeiten eingebunden.

Weiterlesen...