titel-startseite

Hepatitis A und B

Diese beiden verbreitetsten Formen der Hepatitis (Gelbsucht) haben gänzlich unterschiedliche Übertragungswege und Verläufe.

 

 

Die Hepatitis A (Reise­hepatitis) wird durch verunreinigte Lebensmittel übertragen (fäkal-oraler Über­tragungsweg) und zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten der Tropen, die gefährlichere Hepatitis B hingegen über Blut und Blutprodukte (Injektionen und Transfusionen, Geschlechtsverkehr). Während die Hepatitis A in der Regel ausheilt, kann die Hepatitis B in eine chronische Form übergehen. Ernste Leberschäden sind die Folge. Die Symptome sind bei beiden Formen gleich: Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Schmerzen im Oberbauch, heller Stuhl, dunkler Urin, Gelbfärbung von Haut und Augen, manchmal Fieber.

Wenn Sie eine Hepatitis bekommen sollten: Schonen Sie sich und ihren Körper und fliegen Sie schnellstmöglich nach Hause. Gegen beide Erkrankungen sind mittlerweile zuverlässige Impfungen erhältlich. Sie bestehen aus mehreren Injektionen und bieten einen Schutz über zehn Jahre. Insbesondere die aktive Schutzimpfung gegen Hepatitis A (z.B. Havrix) kann dem Reisenden nur ans Herz gelegt werden. Die vor Einführung dieser Impfung gängige Prophylaxe mit Immunglobulin bietet nur kurzzeitigen Schutz und ist weniger zuverlässig. Eine Impfung gegen Hepatitis B ist nur für Personen erforderlich, die von vorn­he­rein wissen, dass sie mit Infizierten oder Blut und Blutprodukten in Kontakt kommen (z.B. medizinisches Personal). Seit einigen Jahren ist auch ein Kombinationsimpfstoff (Markenname: Twinrix) erhältlich, mit dem simultan gegen Hepatitis A und B geimpft werden kann.

RKHLogokleinText aus "Reise-Handbuch Uganda, Ruanda" 
von Christoph Lübbert,
Reise-Know-How Verlag,
Bielefeld, 2010