titel-startseite

Essen und Trinken

Die Versorgungslage ist in fast allen Landesteilen gut. Nur im Norden und Nordwesten kann es Engpässe geben, die sich für den Reisenden in der Einfachheit der Gerichte und im Fehlen von Luxusartikeln wie Zucker/Schokolade bemerkbar machen.

 

Afrikanische Speisen

Maisbrei (auf Suaheli ugali, in West­uganda posho) und Reis bzw. Kartoffeln (Besuchern meist als Pommes frites angeboten) sind häufig die Speisengrundlage, für sehr arme Menschen auch schon das ganze Gericht. Dazu gibt es meist Fisch, Fleisch oder Huhn. Verbreitet sind auch Maniok (cassava), Bohnen, Kohl sowie Kochbananen (matoke).

Mandazis (Krapfen), Chapatis (dünne Fladen aus Mehl und Wasser), Samosas (mit Gemüse oder Fleisch gefüllte Teigtaschen) und hart gekochte Eier sind die afrikanischen Snacks schlechthin. Vor allem an den Busständen werden sie feilgeboten. Dazu gehören auch gegrillte Fleischspieße.

Das Angebot an Fisch beschränkt sich vorwiegend auf den köstlichen Tilapia, eine in fast allen Seen verbreitete Barschart. Rind- und Schweinefleisch sind oft etwas zäh, da das Fleisch wegen fehlender Kühlhäuser nicht abhängen kann. Gleiches gilt für das verbreitete Ziegenfleisch. Huhn ist ähn­lich teuer wie anderes Fleisch und besteht häufig nur aus Haut und Knochen.

Gemüse, Salate, Obst und Milchprodukte

Gemüse und Salate sind meist nur in Mittel- und Oberklasserestaurants auf dem Teller zu finden. Häufig wird aus der Dose serviert. Tropisches Obst ist in bester Qualität auf jedem Markt zu sehr günstigen Preisen erhältlich. Insbesondere Ananas, Bananen, Mangos, Avocados, Papayas, Orangen, Passionsfrüchte u.a. werden angeboten. Milch wird in ultrahocherhitzter, sterilisierter und pasteurisierter Form in kleinen Tütenverpackungen (UHT-Milch, meist aus Kenia importiert) gehandelt, allerdings nur in den Zentren. Ländliche Frisch­milch sollten Sie wegen der Tuberkulosegefahr nicht trinken. Milchprodukte wie Butter und Käse sind weitgehend unbekannt. Stattdessen ist die Blue-Band-Margarine verbreitet. Einfache Gewürze und Salz bekommt man fast überall.

RKHLogokleinText aus "Reise-Handbuch Uganda, Ruanda" 
von Christoph Lübbert,
Reise-Know-How Verlag,
Bielefeld, 2010